Cover
COV50913

Zurück

Cover
COV30201
headDE
Franz Schubert (1797-1828)
Dimitri Shostakovich (1906-1975)
Cover
COV50101
headDE
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Goldbergvariationen BWV 988
for string trio
Cover
COV31104
headDE
Romantische Violinkonzerte
Hans Pfitzner, Siegfried Wagner
Richard Wagner
headDE
Johannes Brahms (1833-1897)
Klaviersonaten Nr. 1 & 2
3. Untertitel
Tilman Krämer · Klavier
Medium Bild
CD
Reinhören oder bestellen bei:

tl_files/Katalog/Logos_Webshop/LOGO_JPC.pngtl_files/Katalog/Logos_Webshop/LOGO_AMAZON_de.pngtl_files/Katalog/Logos_Webshop/LOGO_WOM.png

COV Nr.
COV 50913

Zurück

Info
Vehement, unwirsch, unbändig kraftvoll und verwegen – das war der neue, kernig-unsentimentale Ton der postromantischen Zeit. Wie Minerva „gleich vollkommen gepanzert“ aus Zeus’ Kopf gesprungen, so träte der junge Brahms bereits als Meister hervor, verbreitete Robert Schumann im Oktober 1853 begeistert in der Neuen Zeitschrift für Musik. Brahms war gerade mal 20 und betrat mit einem Paukenschlag die Weltbühne der Musik. Vor allem seine Klavierwerke begründeten seinen Weltruhm. Tilman Krämer, „einer der wichtigsten Brahms-Interpreten der letzten Jahre“ (klassik.com), hat sie neu eingespielt. Man darf auf Krämers Interpretation der ungestümen Frühwerke Brahms' gespannt sein.

tl_files/Katalog/Preise/supersonic.png

„Bei aller Donnerlust bleibt sein Spiel subtil und durchsichtig, über das Ungefügte spielt Krämer nicht hinweg, es wird für ihn Ausgangspunkt einer dennoch geschliffenen, rhetorisch vielgestaltigen Deutungsart."
(Die Welt)

„Tilman Krämer hat ein wunderbares Gespür für die Balance der Mittel... Alles hat einen nicht abreißenden Spannungsbogen. Selten hat man den frühen Klavierwerken von Brahms so gebannt gelauscht.“
(Elisabeth Richter in: NDR Kultur 27.10.2009 – CD der Woche)

"Mit dieser weiteren Brahms-CD bringt sich Tilman Krämer erneut als Pianist ins Gespräch, der dieses gewaltige Klavierwerk auf faszinierende Weise durchleuchtet und klanglich zum Glühen bringt."

(MDR Figaro, 18.01.2009)

"Beeindruckend ist auch, wie Tilman Krämer die formal nicht leicht zu verstehenden und mit etwa dreißig Minuten recht ausladenden frühen Sonaten dramaturgisch bewältigt. Jeder Satz in sich ist schlüssig disponiert und in die architektonische Gesamtanlage eingebettet. Alles hat einen nicht abreißenden Spannungsbogen. Selten hat man den frühen Klavierwerken von Brahms so gebannt gelauscht."

(NDR, 31.10.2009
)

"Dass diese Musik auch heute packt und hinreißt, als sei sie gerade erst geschrieben worden, verdanken wir bei dieser Einspielung dem Pianisten Tilman Krämer, der auf dem großen Konzertflügel ein eindrucksvolles Zeugnis seiner Interpretationskunst ablegt. Ihm gelingt es, mit den Qualitäten des modernen Instruments die quasi-orchestrale Farbigkeit der Musik herauszuarbeiten und dabei den volumenstarken Klang immer geschmeidig und transparent zu halten."


(Digipak) Booklet dt / en

Eine Koproduktion mit:

tl_files/Katalog/CoProduktion_Logos/BR-Klassik.png

Zurück

Titel Liste
    Sonate für Klavier Nr. 1 C-Dur op. 1    
1. I Allegro   11:57
2. II Andante   5:59
3. III Scherzo: Allegro molto e con fuoco - Trio: Più mosso
  6:19
4. IV Finale: Allegro con fuoco   7:56
         
    Sonate für Klavier Nr. 2 fis-moll op. 2    
5. I Allegro non tropo, ma energico   6:29
6. II Andante con espressione   6:02
7. III Scherzo: Allegro - Trio: Pocco più moderato   4:28
8. IV Finale: Introduzione. Sostenuto - Allegro non troppo e rubato - Molto sostenuto
  12:19
         
    Scherzo es-moll op. 4    
9.   Rasch und feurig
  10:33

Zurück